Stadtgeschichten aus Münster


Open Data Day 2018 in Münster

Themen: Open Data Day, Projekte

Auch zum vierten Geburtstag des OK Labs Münster haben wir am 3. März 2018 wieder den Open Data Day veranstaltet. In diesem Jahr konnten wir dank der tollen Unterstützung der citeq das Stadtweinhaus für unsere Veranstaltung nutzen. Etwa 30 Bürger und Bürgerinnen verbrachten mit uns den Vormittag im Stadtweinhaus.

Die Agenda in diesem Jahr enthielt folgende Themen. Zu jedem Vortrag befinden sich die entsprechenden Vortragsfolien zum Download in der folgenden Liste unter dem jeweiligen Link “(Vortragsfolien)”:

  • 10:00: Begrüßung und Rückblick auf das Jahr 2017 von Code for Münster – Thomas Werner, Code for Münster (Vortragsfolien)
  • Impulsvortrag Digitale Stadt Münster – Stefan Schoenfelder, Betriebsleiter der citeq (Vortragsfolien)
  • Verkehrsdaten Fahrrad/Auto – Thomas Kluth und Thorben Jensen (Vortragsfolien)
  • Rückblick MÜNSTERHACK – Vorstellung des Projektes “mein-ms” – Thomas Werner (Vortragsfolien)
  • Rückblick Schattenskulptura – Offene und selbstorganisierte Alternative zu den Skulpturprojekten 2017 – Jochen Kubeja (Vortragsfolien)
  • 12:30 - 13:30: Mittagspause – Pizza und Plausch
  • Pilotprojekt Offene Daten zum Thema Familie – Astrid Reich, Ansprechpartnerin für Open Data bei der citeq
  • World café/Lean Coffee Offene Daten – Was wünschen sich die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Münster?
  • etwa 15:00: Ende der Veranstaltung

Nach einem Rückblick auf das Jahr 2017 bei Code for Münster gab Herr Stefan Schoenfelder, Betriebsleiter der citeq, einen spannenden Vortrag über das Thema Open Data aus der Sicht des IT-Dienstleister der Stadt Münster. Dabei gab er außerdem einen breit gefächerten Überblick über Open Data aus verschiedenen Perspektiven. Auch wurden Problempunkte angesprochen und eine Einordnung der Akteure gegeben.

In der lebhaften Diskussion während und nach Herrn Schoenfelders Vortrag wurde unter anderem auch über die bald im Rat der Stadt zu entscheidende Open Data Beschlussvorlage informiert. Diese Ratsbeschlussvorlage sieht die Schaffung einer zusätzlichen Stelle für eine(n) Open Data Koordinator(in) und ein zentrales Open Data Portal vor. Dies wäre wegbereitend für eine nachhaltige Open Data Infrastruktur seitens der Stadt. Der Rat der Stadt Münster entscheidet am 14. März, ob diese wichtige Beschlussvorlage umgesetzt wird. Es schadet sicher nicht, schon im Vorhinein Ratsmitglieder auf die Wichtigkeit eines positiven Beschlusses hinzuweisen. Dabei helfen könnte diese Liste.

Im darauf folgenden Vortrag von Thomas Kluth und Thorben Jensen wurden die Daten der Auto- und Fahrradzählschleifen u.a. der Kreuzung Albersloher Weg/Hansaring visualisiert und mit aktuellen Themen in Beziehung gesetzt (hier finden sich interaktive Visualisierungen weiterer Zählstellen).

Thomas Werner stellte dann das Projekt mein-ms.de, das beim MÜNSTERHACK 2017 entstanden ist.

Als letzter vor der Mittagspause war nun Jochen Kubeja mit seinem Vortrag dran. Jochen gab in einem sehr lebhaften und authentischen Vortrag einen Rückblick auf das Projekt “Schattenskulptura”. Dieses Projekt wurde im Jahr 2017 von Code for Münster technisch begleitet. Er ging dabei auf die Idee, Entstehung, Umsetzung, Teilnehmer und konkrete Aktionen ein. Sein Vortrag war gespickt mit kleinen Anekdoten über Anfragen bei den offiziellen Skulpturprojekten und dem Ordnungsamt.

Nach einer Mittagspause mit Pizza setzten sich die Teilnehmer zu einem World-Cafe an Tischen zusammen und erörterten verschiedene Fragestellungen zum Thema “Open Data in Münster”. Die Ergebnisse wurden auf Flipchart-Papier festgehalten.


Ergebnisse des World-Cafe


Das OK Lab Münster bedankt sich bei allen, die mit uns den Open Data Day 2018 verbracht haben!

Die Fotos auf dieser Seite nutzen wir mit freundlicher Genehmigung von Thorben Jensen und Thomas Werner.



07.03.2017 | Open Data Day 2017 Zusammenfassung
Fork me on GitHub